Der Frühling beginnt und damit auch die Zeit der An- und Aussaat. Wenn Du noch altes Saatgut auf Lager hast aber nicht weißt, ob es noch keimt, hilft Dir vielleicht die Keimprobe.

Saatgut

Keimprobe – So gehst Du vor

Im Hobbyanbau kommt es immer wieder vor, dass man nicht alle Samen aus einer Saatgutpackung benötigt. Somit hat man unter Umständen in seinem Lager noch Saatgut aus dem Vorjahr oder sogar noch ältere Samen.

Bei diesem Saatgut kannst Du nun mittels Keimprobe ermitteln, ob sich eine Aussaat lohnt.

Hierzu nimmst du eine Schüssel, Schale oder Untertasse und legst darauf ein Stück Küchenkrepp oder beispielsweise Watte.

Dieses tränkst Du nun mit Wasser.

Von Deinem Saatgut nimmst Du nun 10 Samen und verteilst diese gleichmäßig auf dem Küchenkrepp.

Die so vorbereitete Keimprobe stellst Du an einen hellen, warmen Standort im Haus.

Achte darauf, dass das Krepp nicht austrocknet.

Das Keimen kann, je nach Sorte, einige Tage bis Wochen dauern.

Nun kannst Du beobachten wie vielen Samenkörner zu keimen beginnen und hast einen Anhaltspunkt, wie keimfähig Dein Saatgut noch ist.

Wenn nur ein bis zwei von zehn Samenkörnern gekeimt haben, solltest Du lieber neues Saatgut kaufen.

Neues Saatgut bekommst Du beispielsweise hier:

oder hier:

Dreschflegel Saatgut

Wenn Dein Saatgut noch keimfähig ist, kannst Du nun mit der Voranzucht beginnen.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Ausprobieren und Nachmachen!